prey

PREY – Die Geschichte von TranStar

Bethesda blickt mit dem neusten Video zu Prey auf „Die Geschichte von TranStar“ zurück.

Prey ist ein Science-Fiction-Actiontitel in Ego-Perspektive und wird von den Arkane Studios entwickelt. Im Video erfahrt ihr, das auf einer alternativen Weltgeschichte basiert, mehr über die dunkle Vergangenheit der Raumstation Talos I:

In der alternativen Zeitlinie von Prey hat Präsident Kennedy das Attentat überlebt. Dadurch wird eine Reihe von Ereignissen ausgelöst, die sich dramatisch zuspitzen. Kennedy forcierte das Raumfahrtprogramm seiner Nation und übernahm die Kontrolle über ein Gemeinschaftsprogramm von USA und UdSSR. Er verwandelte einen russischen Satelliten in eine voll funktionsfähige Forschungsanlage, die Außerirdische untersuchen sollte. Diese Anlage entwickelte sich zur Talos I, einer hochmodernen Raumstation im Besitz der TranStar Corporation.

In den wenigen Jahren seit der Übernahme durch TranStar wurde die Station zum Schauplatz moralisch fragwürdiger Experimente, bei denen die Menschen an Bord als Versuchspersonen dienten – Menschen wie Morgan Yu. Als Morgan auf der Talos I erwacht, wurde die Station von einer außerirdischen Lebensform namens Typhon überrannt. Wissenschaftler hatten diese Wesen unter Verschluss gehalten und untersucht – mit dem Ziel, die Fähigkeiten der Menschen zu verbessern. Mithilfe seltsamer Alien-Kräfte muss Morgan jetzt den Ausbruch überleben, die Typhon-Geheimnisse aufdecken und die Menschheit vor der drohenden Gefahr an Bord der Station retten.

Die Veröffentlichung von Prey ist 2017 für Xbox One, PlayStation 4 und PC geplant.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s