nacon-revolution-pro-controller

[ TEST ] NACON Revolution Pro Controller

Alle Zeichen stehen mit der leistungsstärkeren PlayStation 4 Pro auf Pro-Gaming. Passend zu dieser Zeit bringt BigBen den Nacon Revolution Pro Controller mit PlayStation Lizenz auf den Markt. Ob nun Pro oder gar Revolution, wir haben uns den Controller mal näher angeschaut.

Nacon ist eine seit 2014 bestehende Produktmarkte und bietet neben Controllern auch Mäuse und Tastaturen für den Gaming-Bereich an. Vertrieben werden die Nacon Produkte über den bekannten Spielehardware-Zulieferer BigBen.

Der Pro Controller bringt natürlich auch so einige Features mit. Gewichte um den Controller wie bei Mäusen optimal in der Hand eine bessere Balance zu vermitteln, zwei Spielmodi mit einstellbaren Profilen und andere kleine optimierte Verbesserungen.

Doch auch schon auf den ersten Blick lassen sich Unterschiede zum herkömmlichen Dualshock 4 Controller erkennen. Optisch ist der Nacon Revolution Pro Controller doch sehr an den Microsoft Xbox Controller angelehnt. Dabei lassen wir die Ergonomie beider Controller mal dahingestellt. Den langjährigen PlayStation 4 Spieler wird dies sicherlich abschrecken, da hier eine Umgewöhnung von Nöten ist.

Zudem verzichtet man bei Nacon auf einen Akku und für (lagfreies) Spielen wird ein sonderbares Kabel  unabdingbar benötigt. Weiter hat man die fragwürdige Lichtleiste und den kleinen Lautsprecher weggelassen.

Verarbeitung/ Komfort

Der Nacon Controller präsentiert sich in einem matten Schwarz und die Oberfläche sorgt für ordentlichen Grip. Etwas verwunderlich sind aber die hochglänzenden Schulter- sowie PlayStation-Symbol-Tasten. Optimaler Halt ist schon mit leicht schwitzenden Händen nicht mehr gegeben. Die PS-Symboltasten sind auch viel größer und enger angeordnet. Zudem sind Sie noch etwas erhöht, was die Gefahr des „abrutschens“ erhöhen könnte.

Positiv auffallend sind die zwei hochwertigen Trigger. Während der linke Trigger mit einer Gripmulde aufwarten kann, zeigt der rechte Trigger das Nacon Logo. Leicht erhöht und mit mehr Präzision warten diese auf. Dabei liegt das maximale Spiel beider Trigger dennoch sehr unterschiedlich, der linke Trigger verfügt über einen größeren Spielraum.

Das Steuerkreuz befindet sich an der Position wo PlayStation 4 Spieler eigentlich den 2. Stick gewohnt sind. Dieses ist wie bei vielen eSports-tauglichen Controller als eine Platte ausgeführt worden um besser agieren zu können.

Was Sony schon etwas unglücklich beim Dualshock Controller angeordnet hat, macht der Nacon Controller nicht gerade besser. Die Rede ist von der Share- und Optionstaste. Diese fallen noch kleiner und zierlicher aus und sind daher schon fast nicht zu gebrauchen.

Auf der Rückseite befinden sich weitere Tasten, welche mit M1 bis M4 gekennzeichnet wurden. Weiter findet man die Profil-Taste und ein Schalter um zwischen dem „Pro-Control“ und „Advanced“ Modus wechseln zu können (mehr dazu später). Die kleinen LED Leuchten unterhalb von Share- und der Optionstaste zeigen euch das ausgewählte Profil an.

 

Obwohl der Nacon Controller ganz ohne Akku daherkommt, wiegt dieser ohne Kabel 5 Gramm mehr (PS4 Controller 218 g, Nacon 223 g). Dafür kann man den Nacon Controller noch zusätzlich mit Gewichten bestücken. Damit lässt sich das Gewicht auf 288 Gramm hochstufen.

Um den Nacon Controller an der Playstation 4 nutzen zu können, muss das beiliegende Kabel am Controller angeschlossen werden. Dieses ist mit Textil ummantelt und lässt sich am Controller festschrauben. Dabei griff man aber auf einen 5 poligen Sensorstecker auf USB zurück. Diese Art Kabel oder gar Kombination gibt es aber leider nicht im Handel und ist nicht als Normkabel verfügbar. Man hätte auch gleich das Kabel direkt und fest mit dem Controller verbinden können. Totaler Schwachsinn, wenn uns diese Bemerkung erlaubt sei. Die Ferritkerne am Kabel zur magnetischen Entstörung sind für uns auch ein Zeichen, das Kabel ist nicht hochwertig abgeschirmt, sondern verkauft nur andere für dumm.

Was der Nacon Controller durch seine gute Verarbeitung gewinnt, verliert er durch fragwürdigen Komfort ganz schnell wieder.

3 von 5 Sterne
3 von 5 Sterne

Gaming/ Handhabung 

So schließen wir den Nacon Controller an die PlayStation 4 mit dem beiliegenden Kabel an. Hier ist uns gleich aufgefallen, trotz vorhandener PS-Taste können wir mit dem Controller die PlayStation 4 nicht einschalten. Ein Griff direkt zur Konsole wird notwendig und erst dann können wir mit der PS-Taste den Controller in unserem Profil aktivieren. Für uns ebenfalls eine sehr fragwürdige Entscheidung von Nacon.

Wie schon oben angesprochen, verfügt der Nacon Controller über 2 Spielmodi. Zu einem dem „Pro-Control“ Modus, welcher der Dualshock-Steuerung gleich kommt. Die rückseitigen M-Tasten bleiben dabei ohne Belegung.

Im zweiten Spielmodi, dem „Advanced-Modus“ lassen sich über die Profil-Taste die rückseitigen M-Tasten unterschiedlich belegen. Dabei leuchten dann eines der kleinen roten LED Lampen unterhalb von Share- und Optionstaste.

Zusätzlich können über die PC Companion App (muss erst am PC heruntergeladen werden) unterschiedliche Einstellungen vorgenommen werden. So kann man die Totzonen einstellen, die Vibration oder gar Makros auf die rückseitigen Tasten zuweisen.

Leider sind die rückwärtigen M-Tasten viel zu klein und zu unpräzise im Gameplay und wir wohl zu doof diese richtige zu händeln. Zudem stellt uns die Möglichkeit sich Makros auf einen Controller legen zu können, weit ab von fairem Gameplay gegenüber anderen Spielern. In der eSports-Szene wird sowas wohl auch nicht zugelassen.

Voll nutzen kann der normale PlayStation 4 Spieler diese Möglichkeiten ohne PC nicht. Auch wenn der Support 24 Stunden 7 Tage die Woche erreichbar ist, geht ein Anruf nur über eine 0900 Nummer und kostet 0,49 € die Minute.

3 von 5 Sterne
3 von 5 Sterne

Gesamtpaket

Der Nacon Revolution Pro Controller wird ordentlich präsentiert und die Verpackung samt Inhalt kann sich sehen lassen. Neben dem Controller werden euch Gewichte, Anleitung, Tasche und Reinigungstuch geliefert.. Obendrauf gibt es noch ein paar nette Aufkleber.

 

Alles macht einen sehr soliden und qualitativ hochwertigen Eindruck.

5 von 5 Sterne
5 von 5 Sterne

Fazit

Mit dem Nacon Revolution Pro Controller wird euch durch die Trigger ein besseres Gameplay ermöglicht als mit einem herkömmlichen Dualshock 4 Controller. Dennoch sind wir hin- und her gerissen, die Präzision kann überzeugen, während der Grip und einige weitere Optionen uns so manche Frage aufwerfen lassen. 

Kaufen oder nicht, das ist hier die Frage. Für Pro-Gaming oder im eSports-Bereich gibt es aber genügend andere Alternativen. Nacon bietet etwas Pro, von einer Revolution kann aber nicht die Rede sein.

3 von 5 Sterne

Der Revolution Pro Controller ist seit Jahresende 2016 unter anderem in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter der NACON™-Peripheriemarke zum Preis von 109,99€ (UVP) erhältlich sein.


 Folge uns auf Facebook, Twitter und Youtube!

Advertisements

Ein Kommentar zu “[ TEST ] NACON Revolution Pro Controller”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s