Allgemein

ELECTRONIC ARTS – will aus dem Lootbox Desaster gelernt haben

Wir erinnern uns noch mit einem Schaudern wie EA mit ihrer Lootbox Geschichte ein an sich gutes Spiel fast verhunzt haben.

Mit dem Release von Battlefront 2 im November letzten Jahres hat EA mit ihren Mikrotransaktionen  einen Shitstorm losgetreten der wahrlich kaum zu übersehen war.
Natürlich wurde dies schnell abgestellt und auch überarbeitet aber das Kind war schon in den Brunnen gefallen und einmal wieder war Electronic Arts für viele der Buhmann der Nation.
Aber auch andere Publisher und Spiele wie Mittelerde: Schatten des Krieges oder Destiny 2 hatten Mikrotransaktionen in Ihren Spielen und wurde dafür von den Spielern abgestraft.

Bei EA ist dieser ganze Shitstorm jedenfalls nicht ungehört geblieben und so kann man diese Worte von Patrick Söderlund in einem Interview mit „The Verge“ nachlesen :

Ich würde dich anlügen, wenn ich sagen würde, was mit Battlefront passiert ist und was mit allem passiert ist, was mit den Loot-Boxen und diesen Dingen zu tun hat, hatte keine Auswirkungen auf EA als Unternehmen und keine Auswirkung auf uns im Management. Wir können davor zurückschrecken und so tun, als wäre es nicht geschehen, oder wir können verantwortungsbewusst handeln und erkennen, dass wir Fehler gemacht haben und versuchen, diese Fehler zu korrigieren und von ihnen zu lernen. Wir hatten die Absicht, dass mehr Menschen über einen längeren Zeitraum spielen. Und wie bei vielen anderen Spielen auf dem Markt wollten wir davon profitieren. Aber wir haben die Situation falsch interpretiert. Daher mussten wir sehr schnell und drastisch vorgehen und alles still legen.
Seitdem haben wir das Progressionssystem überarbeitet. Die Leute scheinen zu schätzen, was wir getan haben, die Spieler kommen zurück und wir sehen stärkere Engagementzahlen. Die Leute scheinen zu denken, dass wir es größtenteils richtig gemacht haben. Es bedeutet nicht, dass wir aufhören werden. Wir werden Spiele weiter verbessern, wir werden diese Dinge weiter vorantreiben und wir müssen sehr vorsichtig sein, was das für zukünftige Produkte bedeutet. Wir haben bedeutende Schritte als Unternehmen unternommen, um die Mechanismen rund um Monetarisierung, Loot-Boxen und andere Dinge in unseren Spielen zu überprüfen und sie zu verstehen, bevor sie auf den Markt kommen. Für Spiele, die als nächstes kommen, für Battlefield oder für Anthem, machten die Spieler klar, dass wir es uns nicht leisten können, ähnliche Fehler zu machen. Und das werden wir nicht. Uns ist klar, dass die Spieler die Firma anders sehen als wir. Und in dieser Situation muss ich als Mitglied des Führungsteams als der Mann, der alle Studios leitet, ernst nehmen. Und wir müssen weiter zuhören und verstehen, was das auslöst. Wir müssen sehr vorsichtig vorgehen. Wir müssen Maßnahmen ergreifen und den Menschen zeigen, dass wir es ernst meinen, die bestmöglichen Produkte zu entwickeln, dass wir es ernst meinen, die Spieler fair zu behandeln, und wir sind hier, um die bestmögliche Unterhaltung zu bieten, die wir können. Und in den Fällen, in denen wir es nicht richtig machen, müssen wir nur zuhören und daraus lernen.

Jedenfalls schön zu sehen das die Gamer doch eine nicht zu unterschätzende Macht haben und auch große Unternehmen aus so einem Vorfall lernen.


 Folge uns auf Facebook, Twitter und Youtube!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.