[ TEST ] HORIZION ZERO DAWN: THE FROZEN WILDS (Add-On)

Mit Horizion Zero Dawn erschien im Februar eines der größten Hits im diesjährigen Spielekalender. Nun präsentiert uns das niederländische Entwicklerstudio Guerilla Games das Add-On The Frozen Wilds.

Zum Test: Horizion Zero Dawn (Hauptspiel)

Ersteindruck


Der Stamm der Banuk bitten Aloy um Hilfe. Seltsame, neuartige Maschinen tauchen plötzlich überall in der eisigen Tundra auf und bedrohen das friedliche Leben der Banuk. Zu allem Überfluss erwacht der Vulkan, der sich wie ein grollender Riese im Zentrum der verschneiten Region befindet, aus seinem Schlaf.

The Frozen Wilds bietet uns eine neue Handlung abseits der Hauptquest von Horizion Zero Dawn. Dennoch wurde das Add-On vorbildlich ins Spiel eingearbeitet. Die Spielwelt wurde nahtlos im Norden um das eisige Gebiet „der Schnitt“ erweitert, in das wir flüssig und ohne jegliche Ladezeiten reisen können. Dadurch fühlen sich Hauptspiel und Add-On wie aus einem Guss gefertigt. Für die Questreihe von The Frozen Wilds wird mindestens Charakterlevel Stufe 30 empfohlen. Ihr müsst also schon einige Zeit in Horizon Zero Dawn investiert haben, um das Add-On auskosten zu können.

5 STERNE
5 von 5 Sterne

Gameplay


Als wir in „der Schnitt“ eintreffen, werden wir unsanft von eines der neuen Maschinenwesen begrüßt. Der Versenger erinnert stark an einen Wolf und ist mit seinen schnellen, wendigen Bewegungen und eines Minenwerfers ein ernstzunehmender Gegner.

Am grundlegenden Gameplay ändert sich nahezu nichts. Noch immer gilt es unsere zahlreichen Waffen taktisch geschickt gegen die Schwachstellen der Maschinen einzusetzen. Im Falle des Versengers sind das zum einen die Stolperfallen, mit dem schnellen Jäger Einhalt gebieten. Anschließend befreien wir ihn, mit gezielten Schüssen, von seinem Minenwerfer, um ihn gleichdarauf gegen ihn selbst einzusetzen.

Mit The Frozen Wilds finden einige neue Waffen und Rüstungen ins Spiel, die wir bei den hiesigen Händlern im Tausch des sehr begehrten Vulkanglases bekommen. Ebenso wurde die Levelobergrenze von Stufe 45 auf Stufe 60 angehoben und erlaubt uns unsere Fähigkeitspunkte im neu hinzugekommenen Skill-Zweig „Reisender“ auszugeben. Der erlaubt uns nun, beispielsweise unsere überbrückten Maschinen zu reparieren, oder unsere Inventarplätze um 20% zu vergrößern.

5 STERNE
5 von 5 Sterne

Umfang


Im rund 20 Euro teuren Add-On wird uns eine spannende Questreihe geboten, die uns etwa 15 Stunden auf ein neues Abenteuer mit Aloy schickt. Hinzu kommt, dass die Spielwelt durch einen ganz neuen Bereich, genannt „der Schnitt“ erweitert wurde. Dazu gesellen sich neue Waffen und Ausrüstungen, fünf neue Maschinengegner, ein weiterer Skill-Zweig und zahlreiche sammelbare Items wie Audio-Aufnahmen, durch die uns die Hintergründe der Story näher geschildert werden.

5 STERNE
5 von 5 Sterne

Grafik


Die verschneiten Bergregionen, die an den Yellowstone-Nationalpark erinnern, wurden unheimlich atmosphärisch und imposant ausgearbeitet. Die Region hebt sich auf angenehme Weise vom Rest der Spielwelt ab. Besonderes Lob gebührt Guerilla Games für die ausgesprochen natürliche Darstellung des Schnees. In bisher keinem Spiel zuvor, durften wir solch realistische Schneemassen bewundern, wie in The Frozen Wilds.

Die steifen Gesichtsanimationen waren im Hauptspiel noch eines der größten Mängel in The Horizion Zero Dawn. Für The Frozen Wilds gelobte Guerilla Games Besserung – und sie haben ihr Versprechen eingehalten. Die Gesichtsanimationen wirken nun deutlich ausdrucksstärker und natürlicher.

5 STERNE
5 von 5 Sterne

Fazit


gold-awardMit The Frozen Wilds wird uns ein durch und durch überzeugendes Add-On geboten. Für den Preis von 20 Euro bekommen wir qualitativ und quantitativ mehr geboten, als so manches Vollpreisspiel hergibt.

Horizon Zero Dawn ist eines der besten Titel, den man auf der PS4 finden kann. The Frozen Wilds ist eines der besten Add-Ons, in die man auf der PS4 sein Geld investieren kann. 

5 STERNE
5 von 5 Sterne

Folge uns auf FacebookTwitter und Youtube!

Advertisements

Kommentar verfassen