Hardware Test

[ TEST ] plantronics RIG 500 PRO HC Headset

Anfang Juni kündigte, der amerikanische Hersteller von Headsets, plantronics die neue RIG 500 PRO Serie an. Die neue Serie bietet den zum Patent angemeldete RIG-Gaming-Audioregler, sowie die bewährten Elemente von plantronics. Wir haben uns das RIG 500 PRO HC Headset auf die Ohren gesetzt und es für euch an der PlayStation 4 getestet.

Nachdem wir schon das RIG 800HS Stereo Wireless Headset vor einigen Wochen in einem Test euch vorgestellt haben, widmen wir uns nun dem aktuellen neusten Modell. Plantronics preist bei dem neuen RIG 500 PRO nicht nur die bewährte Qualität an, sondern verspricht uns auch einige innovative Neuerung. Hier steht vor allem der Gaming-Audioregler im Vordergrund.

Plantronics ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Santa Cruz, California.  Alles begann 1961 in einer Garage, als sich zwei Piloten auf den Weg machten, eine Alternative zu den herkömmlichen Headsets der kommerziellen Luftfahrt zu erfinden. Das Produkt, das Courtney Graham und Keith Larkin in dieser kleinen Garage entwickelten, war mehr als nur das erste leichteste Headset der Welt. Es war die Geburtsstunde eines Unternehmens und dabei schrieb plantronics Geschichte, als Neil Armstrong vom Mond aus diese legendären Worte sprach: That’s one small step for man… one… giant leap for mankind.


Ersteindruck
vertraute Qualität zum kleinen Preis

Das RIG 500 HC macht in der neuen Serie den Anfang und ist zu einem Preis von rund 80 Euro schon erhältlich. Dabei setzt plantronics beim RIG 500 HC auf die bewährten Elemente, welche wir schon vom großen Bruder dem RIG 800HS kennen. Optisch präsentiert sich das Headset baugleich, nur beim Mikrofon gab es eine erkennbare Veränderung. Das RIG 500 PRO HC ist ein kabelgebundenes Headset mit einem 4-poligen 3,5 mm Klinkestecker, an dessen Ende sich die zum Patent angemeldete Lautstärkenregelung befindet. Dadurch erspart ihr euch ein lästiges Gefummel an den Ohren um die Lautstärke reduzieren zu können. Einfache Handhabung und Bedienung stehen hier im Vordergrund, gepaart mit dem vertrauten Aufbau. X-Box Nutzer dürfen sich zudem über eine Key zur Aktivierung des im Microsoft-Store verfügbaren Dolby Atmos Headphone Sounds freuen. Dieser würde sonst mit 15 Euro zu Buche schlagen. Auf der PlayStation 4 bleibt das RIG 500 PRO HC aber durch die fehlende Lizenz ein einfaches Stereo-Headset zum erschwinglichen Preis.


Verarbeitung/ Komfort
es bleibt sportlich und leicht, ist aber schicker

Nachdem wir das RIG 800HS schon für euch testen konnten, brauchen wir beim RIG 500 PRO HC eigentlich nicht weiter auf das Headset eingehen, da es optisch bis auf ein paar wenige Details absolut baugleich ist. Den wohl entscheidenden Aspekt bei diesem neuen Headset bildet dabei das Gewicht, da hier kein Akku verbaut wurde. So sparen wir uns satte 32 Gramm im Gewicht, da das Headset (ohne Kabel) nur noch 258 Gramm wiegt. Ein absolutes Leichtgewicht in dieser Klasse und das bekommen wir einmal mehr beim Tragen zu spüren.

Dennoch, die angesprochenen Punkte beim RIG 800HS bleiben auch beim RIG 500 PRO HC vorhanden. Hierbei sprechen wir einmal mehr über den vermehrt vorkommenden Einsatz der verwendeten „Plastik“ Materialen. Erst das preislich teurere RIG 500 (99,99€) bietet einen metallverstärken Kopfbügel. Bis auf einige weiteren kleinen Designelemente bleibt aber alles gleich. Die Unterschiede sind kaum nennenswert. Zum einem ist das RIG 500 PRO HC kein lizenziertes Headset, sondern eher ein Allrounder für alle gängigen Geräte mit einem 3,5 mm Klinkeanschluss. Dazu gehören auch Tablets und Handys. So kann es schnell auch mal zum telefonieren oder Musik hören genutzt werden. Diese fehlende Lizenz spiegelt sich im fehlenden PS4 Logo wieder, aber das ist wohl weniger tragisch, da hier dann der bronzene Look ansprechender wirkt. Ebenfalls neu gestaltet wurde die Fassung für die Ohrmuscheln, welche nun etwas wie ein Gerippe sich entpuppt. Auch neu sind die Ohrpolster, die diesmal aus zwei Materialen gefertigt wurden. So sind diese zum einem aus Leder und Stoff gefertigt worden. Das wirkt nicht nur hochwertiger und zeitgemäß, sondern dürfte auch langlebiger sein. Im Blickpunkt stand bei uns der Regler für die Lautstärke, welcher erstmals sehr clever direkt am Stecker, den ihr in den Dualshock 4 Controller steckt, angebracht wurde. Diese Möglichkeit erweckt den Eindruck eines Multifunktionslenkrades im Auto, damit bleiben die Finger in jeder Situation am Controller. Für uns wohl die innovativste Lösung für ein Headset.

Im Gesamten bleibt das RIG 500 PRO HC sportlich mit einer Leichtigkeit beim Tragen, kann aber durch die bronzenen Farbelemente besser in Erscheinung treten und ist für unseren Geschmack einfach schicker.


Kopfhörer – Sound
für den eSport ausgelegt

Klanglich jetzt einen Unterschied zum RIG 800HS im ersten Moment heraushören zu können, ist uns sehr schwer gefallen. So haben wir immer hin und her gewechselt, sind aber letztendlich zu dem Entschluss gekommen, dass es wohl keine gibt. Dies liegt zum einem daran, dass das RIG 800HS eine Auswahl an Soundmodi besitzt. Beim RIG 500 PRO HC ging plantronics einen gekonnten Mittelweg und konzentrierte die Eigenschaften auf den notwendigen Anwendungsbereich im eSports.

Der Klang ist sehr klar und bewegt sich eher vom Hauch der Tiefen über die Mitten bis hin zu den Höhen. Damit sollte jedes Geräusch in den Spielen wunderbar zu Geltung kommen. Im eSports-Bereich und damit gezielt bei Shootern trumpft somit das RIG 500 PRO HC auf. Hier geht kein Schritt unter, auch wenn euer Gegner versucht sich durch die Büsche zu schleichen. Ein idealer Begleiter somit für sämtliche Multiplayer. Wer aber gerne mehr Bass hätte, der könnte schnell enttäuscht werden, denn diese halten sehr zurück. Actionreiche Adventures oder gar bullige V8 Motoren kommen nicht so richtig zur Geltung… ABER…

… da das RIG 500 PRO HC über einen Klinkeanschluß verfügt, haben wir das Headset mit Hilfe eines zusätzlich erhältlichen passenden Y-Adapters an die Sound BlasterX G5 externe Soundkarte angeschlossen (das Kabel gibt es bei amazon.de für knapp 7 Euro und hier gibt es auch Verlängerungen oder Adapter zu USB, so kann das Headset ohne Probleme auch am PC mit getrennten Anschlüssen genutzt werden). Auf diese Art können wir den einfachen On-Board-Sound der PlayStation umgehen und bekommen den Turbo für das Headset. Jetzt öffnet das RIG 500 PRO HC seine volle Leistungsbereitschaft und offenbart uns sein ganzes Potenzial. Einmal mehr bekommen wir nun mehr Dynamik geboten und das Headset zeigt uns auch seine Bereitschaft dazu, denn selbst bei maximal aufgedrehten Sound schlägt es nicht an, verzerrt oder geht dabei in die Knie. In der Umkehrung kann es aber auch bei geringer oder leiser Lautstärke immer noch die Details und Feinheiten des Sounds eines Spiels spürbar wiedergeben. Sicherlich bleibt dabei der Frequenzbereich von 20Hz – 20kHz  ein klein wenig das Manko und die gekonnte Auslegung für den in den Höhen lastigen eSports Sound reicht immer noch nicht an die volle Dynamik heran. Hier müssen wir aber bedenken, das Headset bewegt in einem Bereich von 80 Euro und nicht im High-End Bereich von 300 Euro.

Das allgemeine Klangbild spiegelt aber wunderbar einen eSports-taugliche Allrounder wieder. So lässt plantronics einmal mehr die amerikanischen Schildkröten am Strand hinter sich.


Kopfhörer – Sound
saubere Verständigung

Das Mikrofon wird beim RIG 500 PRO beiliegend mitgeliefert und wird sehr einfach per 3,5 mm Klinke am linken Ohrhörer eingesteckt. So lässt sich dieses durch einfach nach oben klappen stumm schalten. Ein Prinzip wie wir es eigentlich von Sennheiser nur kennen. Durch die flexible Montage des Mikrofons, bietet uns das RIG 500 PRO auch schnell die Möglichkeit einen Kopfhörer daraus zu machen.

Optisch hat plantronics das Mikrofon verändert. Durch eine bessere Drahtstruktur lässt sich dieses nun besser und präziser positionieren, gegenüber dem RIG 800HS. Das gefällt uns sehr gut, denn so können wir das Mikrofon über den Mundwinkel direkt vor dem Mund positionieren.

Das Klangbild und die Übertragung sind sehr sauber und klar, auch wenn uns etwas die Dynamik und das Volumen fehlt. Somit ist das Mikrofon für die direkte Verständigung ausgelegt worden, was im eSport und in vielen Multiplayersitzungen sehr wichtig ist.  Vokale, Dialekte und Konsonanten werden nicht unterschlagen und so kommen wir im PlayStation Chat und in den In-Game-Chats sehr gut verständlich bei unseren Mitspielern an. Das Mikrofon ist rein zur Kommunikation ausgelegt worden und durch die Auslegung in dem Hochtonbereich eher weniger zum Kommentieren von Youtubevideos geeignet. Hier steht der eSport und die Verständlichkeit eindeutig im Vordergrund.


FAZIT

Leichtigkeit im Komfort, ein idealer Partner im eSport

Mit dem RIG 500 PRO HC bringt plantronics ein Headset, welches ein idealer Partner für alle Multiplayer ist und sich daher auch ideal für alle eSportler eignet. Die Leichtigkeit spiegelt sich im verbesserten Tragekomfort wieder und die innovative Lösung der Lautsärkenreglung lässt euch ungestört alle Finger am Controller während allen Situationen im Spiel. Sicherlich hätte plantronics die Stummschaltung hier mit einbringen sollen, aber auch die ist ohne Probleme zu Hand haben. Klanglich können sowohl der Sound als auch das Mikrofon überzeugen und das in dieser Preisklasse mehr als überzeugend. Nur bei der Materialauswahl gibt es mal wieder einige kleine Kritikpunkte, reines Plastik ganz ohne metallische Verbindung sind weiterhin kein Zeichen der Hochwertigkeit. Volle Empfehlung von uns, da man hier für wenig Geld ein mehr als gutes Headset bekommt. Davon dürfen sich andere ruhig eine Scheibe abschneiden. 

Leider sind die Headsets der neuen 500 Pro Serie noch nicht bei amazon.de gelistet und derzeit nur über die plantronics Webseite erhältlich, das dürfte sich aber wohl demnächst ändern. 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.