Spiele Test

[ VR TEST ] KNOCKOUT LEAGUE – ein schweißtreibender Spaß

Mit Knockout League von Entwickler Grab Games erwartet uns das erste Boxspiel für die PSVR. Ob sich der Kauf lohnt verrät Euch unsere Test.

Es gibt ja schon diverse Spiele für die Playstation VR Brille die uns zum Schwitzen bringen, man denke nur an Sparc oder Sprint Vector. Mit Knockout League haben wir wieder ein Sportspiel das unseren vollen Körpereinsatz braucht, und das geht sehr gut trotz der eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten der PSVR .

Wir testeten die Version aus dem amerikanischen Playstation Store die eine Downloadgröße von 3,9 Gigabyte hat.Soviel Platz solltet Ihr dann auch auf Eurer PS4 Festplatte bereit halten um das Spiel starten zu können. Getestet haben wir das Spiel mit der Versionsnummer 1.0 auf der normalen PS4. Das Spiel ist NUR MIT MOVE CONTROLLERN spielbar.

Ersteindruck

Mit Knockout League vom Entwickler Grab Games erwartet Euch ein Boxspiel in Cartoon Grafik, Ähnlichkeiten zu dem Arcade-Boxspiel Punch-Out sind unübersehbar und mit Sicherheit wurden die Entwickler von diesem oder ähnlichen Titeln inspiriert und das ist auch gut so, denn hier hat man eigentlich alles richtig gemacht.

Nach dem Start des Spieles kommen wir ohne große Umschweife in unsere virtuelle Boxhalle in der wir uns erstmal umschauen können, da es aber soweit nichts so interessantes zu sehen gibt, suchen wir uns einen von 3 Speicherständen aus, danach geht es in die Umkleidekabine, hier geben wir unsere Körpergröße ein, danach können wir noch angeben ob der Kalorienverbrauch nach einem Kampf angezeigt werden soll.

Bejaht man es muss natürlich noch das Gewicht des Spielers angegeben werden. Danach darf man sich noch einen Boxernamen aus diversen vorgegebenen Vor und Zunamen auswählen, für das richtige Tracking  wird nochmal die genaue Standposition des Spielers geprüft und dann geht es auch schon mit dem Tutorial los.
Die diversen Räume die man bis dahin besuchen durften, sahen alle sehr gut aus, der Cartoon Style ist auch hier allgegenwärtig aber auch nicht zu aufdringlich.
Natürlich waren auf Grund der amerikanischen Version alle Texte in Englisch, aber mit einer gewissen Grundkenntnis der englischen Sprache sollte sich jeder  durch die diversen Menüs klicken können.

3 von 5 Sterne

Gameplay

Wie schon erwähnt startet man beim ersten Spielen erstmal im Tutorial ( das auch dringend nötig ist) welches Euch in den Boxring und zu eurem Trainer führt.

Dieser erklärt Euch in relativ gut verständlichem Englisch die diversen Schlagarten und Ausweichmöglichkeiten die Ihr dann natürlich direkt auch praktizieren müsst. Und er ist, wie es sich für einen Trainer gehört unnachgiebig und erst zufrieden wenn alles vernünftig ausgeführt wurde. Das Tutorial ist zweiteilig, wobei man nach dem ersten Teil schon zu seinem ersten Kampf gehen könnte, aber aus Erfahrung rate ich Euch den zweiten Teil noch mit zu nehmen denn Ihr werdet ihn brauchen.

Als nächstes erreichen wir eine Art Auswahlmenü indem uns verschiedene Menüpunkte begrüßen, zum Beispiel die Optionen um die Soundlautstärke oder unsere Größe, Gewicht und Namen nochmal zu ändern, desweiteren gibt es einen Trophäenraum indem wir unsere gewonnenen Pokale anschauen können, außerdem und das wäre wichtig zu erwähnen der Menüpunkt Training.
Hier haben wir die Möglichkeit nochmal verstärkt 3 verschiedene Trainings in diversen Schwierigkeitsgraden zu absolvieren.

Und nun ist es endlich soweit, Euer erster Kampf steht bevor, der Gegner schaut imposant und muskulös aus, aber Ihr seit ja gut vorbereitet und damit sollte es kein Problem sein Euch diesem Fight zu stellen.

Kurz zu den Eckdaten, eine Runde geht 6 Minuten, und glaubt mir, beim Boxen in VR können sich diese sehr lang anfühlen. Gewonnen wird nur durch K.O. Selbst wenn Ihr euren Gegner schon zweimal auf die Bretter geschickt habt, ist die Zeit vorbei und er steht noch habt ihr verloren, Sieg nach Punkten ist hier Fehlanzeige. Die Gesundheitsanzeigen von Euch und eurem Gegner werden in der rechten und linken Ringecke angezeigt. Zwei mal kann man K.O. gehen , beim 3. Mal ist der Kampf vorbei.

Vor dem Start des Kampfes wird der Gegner in einer kurzen animierten Geschichte vorgestellt dann gibt es noch einen kurzen Tip vom Trainer worauf man bei dem Gegner achten sollte und es geht los.
Wir stehen im Ring unser Gegner wird angesagt und betritt auch den Boxring. Das Kampfsystem schaut so aus das die Schläge oder Aktionen des Gegners etwas verzögert kommen, so hat man meistens genug Zeit um sich zu ducken oder zu blocken oder einen Gegenangriff zu starten. Die Handlungen des Gegners folgen immer einem gewissen Muster das man sich mit der Zeit merken kann und darauf hoffentlich richtig reagiert. Nach jedem Knockout des Gegners ändert dieser seine Strategie und so muss man dessen Bewegungsabfolgen sich neu merken und darauf einstellen. Und so kämpft, duckt oder pariert Ihr im schlimmsten Fall 6 Minuten lang und das ist sowas von schweißtreibend das könnt Ihr Euch gar nicht vorstellen.
Na klar, man kennt schon diverse Spiele die in VR auch körperlich anstrengend sind, aber mein persönliches Empfinden ( oder meiner körperlichen Verfassung) nach war ich nach 2 Kämpfen echt platt, denn mit dem ganzen schlagen, ducken, ausweichen und parieren hat man jede Menge zu tun aber und das ist das wichtigste, es macht echt jede Menge Spaß !!!

5 von 5 Sterne

Grafik/Sound

Wie schon erwähnt hat Knockout League einen sehr comic-lastigen Grafikstil der aber zu keiner Zeit zu albern oder aufdringlich wirkt und sauber auf dem Bildschirm erscheint. Die Animationen der Gegner wurden sehr gut in Szene gesetzt.
Auf der Soundseite erwarten uns in den Menüs gute aber unspektakuläre Melodien , eine gute Sprachausgabe beim Trainer beziehungsweise in den Kämpfen immer wieder ein paar lustige und ich nenne sie mal motivierende Sprüche des Gegners.

4 von 5 Sterne

Umfang

In Knockout League erwarten uns insgesamt 9 Gegner, jeweils 3 Gegner in einer „Liga“. Es gibt einen freischaltbaren „Grudge-Match- Modus, indem die Gegner schwerer zu bekämpfen sind und neue Moves nutzen. Auch das Trainigsangebot sollte man nochmals erwähnen das genutzt werden sollte und Euch ebenfalls eine Weile beschäftigen wird.
Eine Bestenliste soll nachgeliefert werden.

Auch wenn sich 9 Gegner nach nicht viel anhören, so werdet Ihr doch eine ganze Zeit beschäftigt sein, diese 9  zu besiegen und sollte Euch das irgendwann gelingen steht da ja noch der Grunde-Match-Modus an indem die Gegner nochmals ein wenig mehr drauf haben. Der Schwierigkeitsgrad der einzelnen Kämpfer steigt langsam aber stetig an und fordert Euer ganzes Können und Kraft. Zu hoffen wäre das der Entwickler einen Online-Multiplayer nachreichen wird oder vielleicht alternative Spielmodis.

4 von 5 Sterne


Fazit

Mit Knockout League haben die Jungs von Grab Games einen geistigen Nachfolger in der Art von Punch-Out oder Ready 2 Rumble Boxing kreiert der Euch begeistern wird. Aber seit gewarnt, denn der Titel ist nichts für Couchpotatoes, also Spieler die auch in VR nur entspannt sitzen und zocken wollen.
Hier spielt man im Stehen inklusive vollem Körpereinsatz, wie es sich im Boxen (in VR) auch gehört, außerdem solltet Ihr den Platz um Euch frei räumen, denn alles was dann noch im Weg steht könnte gnadenlos „weggeboxt“ werden.
Ein super spaßiger Titel von dem man nur hoffen kann das der Release in Deutschland nicht mehr allzu lange auf sich warten lässt und hoffentlich mit neuem Content lange am Leben gehalten wird.


Folge uns auf Facebook, Twitter und Youtube!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.